Immobilie verkaufen während Corona in 2021

Sie beabsichtigen den Verkauf Ihrer Immobilie? Oder Sie befinden sich noch am Anfang Ihrer Überlegungen und möchten sich zunächst einen Überblick verschaffen?

Vielleicht überlegen Sie sich auch, ob aktuell aufgrund der Corona-Pandemie ein Immobilienverkauf sinnvoll ist? Dann sind Sie hier genau richtig.

Einblicke in die Praxis des Immobilienverkaufes

Als Berliner Immobilienmakler unterstütze ich täglich unsere Kunden bei einer der bedeutendsten Entscheidungen in Ihrem Leben. Mit diesem Artikel möchte ich Ihnen einen Einblick in die Welt des Immobilienverkaufes geben. Ich schreibe hier über:

  • Meine Erfahrungen bei der Vermittlungen von Wohnimmobilien

  • Häufige Fragestellungen vieler Verkäufer zu Beginn der Vermarktung

  • Umgang mit der momentanen Coronakrise 

Es würde mich freuen, wenn Sie als Eigentümer etwas für sich mitnehmen können. Und sei es nur die Erkenntnis, dass sich Wohnimmobilien, auch in Zeiten der Corona-Pandemie, weiterhin einer großen Nachfrage erfreuen.

Immobilie verkaufen

Autor: Thomas Zocholl

Immobilienmakler aus Berlin, Mitglied im Immobilienverband Deutschland (IVD)

Wichtiger Hinweis vorab: 

Eine Immobilie zu verkaufen ist ein komplexes Thema, welches immer auch eine individuelle Betrachtung erfordert! Der Vollständigkeit halber möchten wir Sie darauf hinweisen, dass alle hier aufgeführten Informationen lediglich Ihrer  ersten Orientierung dienen sollen und keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben.

Eine Garantie auf Vollständigkeit und Richtigkeit der hier gemachten Angaben wird nicht gegeben.

Wie verkaufe ich meine Immobilie während Corona ?

Immobilienverkauf während Corona

Übersicht: Die häufigsten Fragen zum Immobilienverkauf

Fragen zum Verkauf einer Immobilie
 

Corona-Pandemie: Kann ich meine Immobilie trotz Pandemie verkaufen?

Das Wichtigste vorab:

Ja, Sie können auch weiterhin Ihre Immobilie verkaufen. Jedoch gibt es aktuell aufgrund der Corona-Pandemie besondere Hygieneregelen und Kontaktbeschränkungen zu beachten, welche insbesondere bei der Durchführung von Besichtigungen oder Notarterminen Ihre Anwendung finden.

In jedem Fall sind die jeweils aktuellen regionalen Besonderheiten der jeweiligen Bundesländer zu beachten, welche im Umgang mit den Infektionsschutzmaßnahmen bestehen. 

Immobilienverkauf während Corona
 

Lohnt es sich während Corona seine Immobilie zu verkaufen? 

Die Corona-Pandemie hat Deutschland sowie die Welt voll im Griff. Noch Anfang des Jahres 2020 für viele in Ihrer Länge und Dimension der täglichen Einschränkungen kaum vorstellbar. Als dieser Artikel im März 2021 geschrieben und verfasst wurde, standen wir laut Medienberichten vor dem 3. Lockdown.

Viele Immobilienbesitzer fragen sich nun zu Recht, wie es weitergehen wird? Bleiben die Preise für Immobilien in nachgefragten Regionen wie Berlin auf einem hohen Niveau oder ist kurz- bis mittelfristig sogar mit einem Preisrückgang zu rechnen?

Das wichtigste vorab:

Unsere Immobilienangebote generieren in den von uns tätigen Regionen wie Berlin und Umland weiterhin hohe Nachfrage.

Damit ist die  Nachfragesituation aktuell ähnlich so hoch wie noch vor Corona.

Beispiel aus der Praxis:

Wir hatten vor kurzem erst ein Einfamilienhaus in Ahrensfelde vermarktet: Immobilie in gepflegten Zustand, marktgerechter Verkaufspreis, ca. 30 Anfragen, Innerhalb von 4 Wochen Käufer gefunden und das Haus konnte zum Angebotspreis verkauft werden.

 

Das ist aber keine Garantie:

Bisher kann niemand genau einschätzen, welche Auswirkungen die Coronapandemie mittel- bis langfristig auf die

Immobilienpreisentwicklung haben kann. Dennoch sind die Verkaufspreise, insbesondere für bezugsfreie bzw. eigengenutzte Immobilien, in unserer Region Berlin bisher stabil geblieben.

 

Welche Besonderheiten gelten bei Besichtigungen mit Interessenten und Makler?

Immobilienbesichtigungen sind weiterhin möglich, solange die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten werden. Eine Auflistung wesentlicher Hygienestandards finden Sie auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

 

Für die Immobilienbesichtigungen werden u.a. folgende Standards praktiziert:

  • Besichtigungen werden immer nur mit einer Partei durchgeführt -> Hierzu ist eine großzügige Zeit pro Partei einzuplanen 

  • Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes 

  • Auf ausreichend Abstand ist zu achten

  • Auf Händeschütteln wird verzichtet

  • Vorherige Desinfektion der Hände, ggf. mit Infektionsspray

  • Interessenten werden dazu angehalten, auf unnötiges Anfassen von Gegenständen zu verzichten + ggf. Bewegungsbeschränkungen innerhalb der Immobilie

  • Mehrmaliges Lüften, z.B. bei Haus- oder Wohnungsbesichtigungen

Weiterführende Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus bei Immobilientransaktionen finden Sie auf der Seite des Immobilienverbandes Deutschland IVD.

Hände waschen-Hygiene Corona

Hygieneregeln einhalten

 

Der Vorteil von virtuellen 360° Grad - Besichtigungen

360° Aufnahmen sind gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ein probates Mittel für Eigentümer schnell und unkompliziert erste Besichtigungen von Wohnhäusern und Eigentumswohnungen zur Verfügung zu stellen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Besichtigungen können zu jeder Tageszeit vom potenziellen Interessenten schnell, einfach und kontaktlos vom eigenen PC aus durchgeführt werden.

Auch wir bieten diese Form der Besichtigungen, falls von unseren Kunden gewünscht, mittlerweile bei fast allen unserer zu vermittelnden Objekte an. Natürlich lassen sich dadurch keine realen Besichtigungen vor Ort ersetzen. Die Erfahrungen unserer Kunden mit virtuellen Besichtigungen sind jedoch überwiegend positiv.

Eine weiterer positiver Nebeneffekt ist aus Verkäufersicht die Vorqualifizierung potenzieller Käufer. Wenn einem Interessenten die Raumaufteilung schon bei Anblick des 360° Besichtigung nicht zusagt, kann in vielen Fällen ein gemeinsamer Vor-Ort-Termin schon im Vorfeld vermieden werden. Beide Seiten reduzieren somit das Risiko einer Infektion und sparen sich gleichzeitig die Zeit unnötiger Besichtigungen.

360-Grad-Bild eines Wohnzimmers

Beispiel einer 360-Grad Bild eines Wohnzimmers, Foto: eigene Aufnahme

Anbei der Link zu einer Eigentumswohnung, welche aktuell in berlin-Weißensee zum Verkauf steht.

Zum 360° Rundgang der Eigentumswohnung.

 

Werden Beurkundungstermine beim Notar durchgeführt?

Auch Beurkundungstermine finden aktuell statt. Jedoch können hier die Bearbeitungszeiten des Kaufvertragsentwurfes sowie die Terminvereinbarungen für einen Beurkundungstermin zwischen 1 bis 4 Wochen Zeit in Anspruch nehmen.

Tipp für die zeitnahe Vereinbarung von Beurkundungsterminen: 

Hier hilft vorab ein Gespräch mit dem Notariat. Fragen Sie aktiv, in welcher Zeitspanne eine Beurkundung möglich ist. Sie werden stauen, dass es hier teilweise mehrwöchige Unterschiede geben kann. Je nach Auslastung de Notariats. Ein Vergleich kann sich also lohnen. Grundsätzlich sollten Sie sich aber ausreichend Zeit für die Kontrolle des Kaufvertragsentwurfes nehmen.

Einschränkung bei der Teilnahme an Beurkundungsterminen:

Aufgrund der momentanen Pandemie gilt auch bei Notariaten besondere Verhaltensregeln. Fragen Sie hierzu nach weiteren Informationen bei dem von Ihnen präferierten Notariat.

 

Vorbereitungen für den Immobilienverkauf treffen

Eine gute und fundierte Planung beim Immobilienverkauf kann Sie für Ihre späteren Verkaufsbemühungen vor negativen Überraschungen oder einem Verkauf unter Wert bewahren! Daher sollten Sie sich als Eigentümer zunächst die folgenden Fragen stellen:

 

  • Wo liegen meine persönlichen Präferenzen beim Verkauf? Eine zügige Verkaufsabwicklung oder ein guter Verkaufspreis?

  • Wann ist der ideale Zeitpunkt für den Verkauf meiner Immobilie?

  • Welche Aufgaben kommen auf mich als Verkäufer zu?

  • Habe ich bereits eine Anschlussimmobilie gefunden? Möchten ich lieber kaufen oder mieten?

  • Wird ein mögliches Darlehen der zu verkaufenden Immobilie durch den Verkaufspreis vollständig abgelöst? Fällt hier möglicherweise eine Vorfälligkeitsentschädigung meiner Bank an?

  • Kenne ich alle entscheidenden Eckdaten meiner Immobilie? Wohnfläche, Grundstücksfläche, Baujahr, Ausstattungsmerkmale 

  • Sind wichtige Unterlagen wie Grundbuchauszug, Energieausweis, Grundrisse, Flurkarte, ggf. Mietvertrag vorhanden bzw. verfügbar?

  • Soll Inventar mit veräußert werden?

  • Gibt es ein bestimmtes Vorkaufsrecht oder Nießbrauchrecht?

  • Möchte ich meine Immobilie privat oder in Begleitung eines erfahrenen Immobilienmaklers verkaufen?

Aus meiner Tätigkeit als Immobilienmakler weiß ich, dass das Punkte sind, welchen sich viele Eigentümer gerade zu Beginn gegenübersehen. Eine Vielzahl der obigen Fragen werden wir in dem hier vorliegenden Ratgeber thematisieren, damit Sie zu Beginn Ihrer Verkaufsbemühungen einen ersten Einstieg in die Materie des Immobilienverkaufes erhalten.

 

Was ist meine Immobilie wert? 

Kurz gesagt:

Ihre Immobilie ist genau das Wert, was Kunden bereit sind für Ihre Immobilie zu bezahlen.

Es gibt verschiedene Methoden eine Immobilie bewerten zu lassen. Hierzu zählen unter anderem:​

Verkäuferin berechnet den Wert einer Immobilie

Fragen zur Preiseinschätzung 

3 Wege zur Wertermittlung Ihrer Wohnimmobilie

  • Gutachten eines Sachverständigen über den Verkehrswert: Mehrseitiges Gutachten eines Sachverständigen über Verkehrs- bzw. Marktwert einer Immobilie; dieses ist in der Regel kostenpflichtig

  • Marktpreiseinschätzung eines Maklers: Eine Marktpreiseinschätzung der Immobilie eines erfahrenen und regional tätigen Immobilienmaklers; In der Regel kostenfrei und gehört zum heutigen Rund-um-Service vieler Makler dazu

  • alleinige Preisfindung: kostenfrei, Erfahrungen haben aber gezeigt, dass sich Eigentümer bei der eigenen Preisfindung allzu häufig von Emotionen leiten lassen, was wiederum zu ungenauen Einschätzung und dadurch zu einer langen Vermarktungsdauer führen kann 

​Tipps für die eigene Preisrecherche

Um ein Gefühl für die momentanen Immobilienpreise Ihrer Region zu erhalten, kann es fürs Erste sinnvoll sein, sich einen Überblick über inserierte Angebote bei den großen Immobilienportalen durchzusehen. Hierbei kann es ebenso hilfreich sein, alle der unten aufgeführten großen Immobilienportale einzusehen, da diese teilweise unterschiedliche Immobilienangebote aus derselben Region anbieten können.

Doch Vorsicht!

Lassen Sie sich nicht zu sehr von den hier aufgerufenen Preisen beeinflussen. Sie sollten diese immer auch mit einer gewissen Skepsis berücksichtigen. Hierbei handelt es sich in aller Regel um Angebotspreise, welche nicht zwangsläufig immer auch realisiert werden müssen. Bei manchen Angeboten ist auch immer ein kleiner Verhandlungsspielraum mit eingepreist.

Erkundigen Sie sich auch in Ihrem Umfeld nach aktuellen Preisen von Verkäufen aus der unmittelbaren Nachbarschaft. Auch diese können hilfreich bei Ihrer Preisfindung sein. Hierbei müssen Sie aber beachten, dass Immobilienverkäufe unter Freunden oder Bekannten nicht immer zum marktgerechten Preis realisiert werden, meist sogar deutlich darunter liegen. Das haben meine Erfahrungen als Immobilienmakler gezeigt. 

Tipp: Nutzen Sie die Expertise eines regional tätigen Immobilienmaklers:

Sprechen Sie für die Marktpreiseinschätzung Ihrer Immobilie mit einem lokalen Immobilienmakler, welcher sich in Ihrem Marktumfeld gut auskennt. Anhaltspunkte hierfür können die Einsicht möglicherer Referenzobjekte oder eine langjährige Tätigkeit am Immobilienmarkt sein, denn Erfahrungen am Immobilienmarkt sind mindestens genauso wichtig. Der Immobilienmakler sollte den Immobilienmarkt, seine Entwicklungen der letzten Jahren sowie seine Eigenheiten gut kennen.

Extra-Tipp: Schnelle Ersteinschätzung Ihrer Immobilie

Sie möchten eine ungefähre Marktpreiseinschätzung Ihrer Immobilie schnell, einfach und unverbindlich erhalten? Hierfür möchten wir Ihnen unser Tool zur Marktpreiseinschätzung Ihrer Immobilie empfehlen. 

Sie erhalten zügig eine erste Preisindikation Ihrer Immobilie. Und das ohne Angabe Ihres Namens oder Ihrer E-Mail Adresse, also völlig unverbindlich.

Eine Sache sollte, Ihnen jedoch bewusst sein. Dieses Tool basiert auf Datensätzen und kann nicht auf die individuellen Vor- und Nachteile Ihrer Immobilie eingehen. Das Ergebnis ist also nur als erster unverbindlicher Richtwert zu verstehen. Für eine genauere Marktpreisanalyse sollten Sie daher immer auch einen erfahrenen Immobilienmakler zu Rate ziehen. Dieser kann Ihnen nach einer gemeinsamen Begehung Ihrer Immobilie eine fundierte Marktpreiseinschätzung erstellen.

Tool zur Marktpreiseinschätzung einer Immobilie

Tool zur Marktpreiseinschätzung Ihrer Immobilie/

Foto: Tool von Flowfact

Sie haben Fragen zum Verkauf Ihrer Immobilie? Wir sind gern für Sie da!

Telefonservice

Sie erreichen uns unter: 030 - 56 499 626 (Büro) oder 0160 93838870 (Thomas Zocholl) 

E-Mail-Service

Oder schreiben Sie uns auch gern eine E-Mail mit Ihrem Anliegen an info@zocholl-immobilien.de

Sie haben ein Einfamilienhaus, eine Eigentumswohnung oder ein Grundstück und denken über den Verkauf nach? Schauen Sie hierzu gern in unsere Ratgeber zum Thema Haus verkaufen, Eigentumswohnung verkaufen oder Grundstück verkaufen.

 

Wie lange dauert ein Immobilienverkauf?

Wie Sie vielleicht schon erahnen können, lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten.

Grundsätzlich kann man hierbei zwischen der Käuferfindung (u.a. Organisation von Unterlagen, Exposé-Erstellung ist schon erfolgt und die Immobilie online  gestellt: Organisation und Durchführung von Besichtigungen sowie das Führen von Verkaufsverhandlungen mit einer oder mehreren Parteien) und der Zeit ab dem Tage der notariellen Beurkundung bis zur Kaufpreiszahlung unterscheiden.

Wie lange dauert Immobilienverkauf

Beispiel eines Zeitstrahles bei einem Immobilienverkauf, eigene Grafik 

Die Dauer der Käuferfindung

Wenn der Preis einer Immobilie marktgerecht ist und der Zustand sowie die direkte Lage wenig erklärungsbedürftig erscheint, habe ich für die Region Berlin und Brandenburg eine gefühlte Verteilung nach folgendem Muster festgestellt:

 

  • Sehr schnelle Käuferfindung in weniger als 1 Monat:  Die Käuferfindung in unter einem Monat ist eher die Ausnahme, aber durchaus möglich. Gerade bei nachgefragten Immobilienarten wie Grundstücken in stark nachgefragten Wohnlagen. -> ca. 10% aller Vermarktungsaufträge

  • Zügige Käuferfindung in 1-3 Monaten:  -> Zügige Käuferfindungen unter 3 Monaten sind nicht der Regelfall, auch wenn es aktuelle Meldungen der Immobilienbranche vermuten lassen würden. Die schnelle Käuferfindung setzt natürlich eine konsequente Umsetzung der Vermarktungsaktivitäten und eine hohe Nachfrage voraus. Ebenso sollten zeitnah Besichtigungen und Verkaufsverhandlungen durchgeführt werden. -> ca. 20% aller Vermarktungsaufträge

  • Mittelfristige Käuferfindung in 3-6 Monaten - der häufigste Fall: Das ist gefühlt der Wahrscheinlichste Fall unserer bisherigen Vermarktungsaktivitäten, ob bei Einfamilienhäusern oder Eigentumswohnungen.  -> ca. 45% aller Vermarktungsaufträge

  • Längerfristige Käuferfindung über 6 Monate: Wie man sieht ist die Dauer der Käuferfindungen nach mehr als 6 Monaten gar nicht so selten. Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Ein zu hoch angesetzter Angebotspreis oder vermarktungshemmende Eigenschaften der Immobilie, wie z.B. die Lage an einer stark befahrenen Straße, können zu einem langen Käuferfindungsprozess führen. -> ca. 20 % aller Vermarktungsaufträge

  • Kein Verkaufserfolg: Auch sowas kann vorkommen, selbst in stark nachgefragten Regionen Deutschlands. Die Gründe sind hierbei ähnlich wie bei der Käuferfindung über 6 Monate. -> ca. 5% aller Vermarktungsaufträge

Dauer der Käuferfindung bei Immobilienverkauf

Persönliche Gewichtung der Käuferfindungsdauer bei einem Wohnimmobilienverkauf, eigene Grafik 

 

Gibt es den idealen Zeitpunkt oder Jahreszeit für den Verkauf ? 

DEN idealen Zeitpunkt für den Verkauf einer Immobilie, egal ob Einfamilienhaus oder Eigentumswohnung, gibt es nach unserer Erfahrung nicht.

Interessenten suchen aus meiner Erfahrung das gesamte Jahr über nach Immobilien. Anfragen potenzieller Käufer können demnach das gesamte Jahr über erwartet werden.

In vielen Fällen gehen die Anfragen zu Weihnachten bzw. Jahreswechsel oder zu Beginn der Sommerferien in manchen Fällen etwas zurück.

Die Entscheidung fällt meist in den ersten Wochen nach dem Vermarktungsstart

Viel entscheidender sind meist die ersten 3-4 Wochen nach dem Start der Vermarktung bzw. Onlinewerbung. Hier ist aus unserer Erfahrung die Nachfrage am höchsten und Sie sollten in besonders stark gesuchten Regionen mit einer vergleichsweise hohen Nachfrage in kurzer Zeit rechnen können.

Relevanz des Verkaufszeitpunktes bei Immobilienverkauf

Reagieren Sie zu Beginn schnell auf Anfragen! 

Schnelligkeit beim Immobilienverkauf

Man kann die Vermarktung einer Immobilie in vielen Fällen mit einem kurzen aber "heftigen" Sprint vergleichen.  Viele Eigentümer sind besonders in der Anfangszeit überrascht, wie viele Anfragen innerhalb kürzester Zeit generiert werden. 

Seien Sie daher möglichst schnell beim Beantworten der Immobilieanfragen!  Viele Interessenten interessieren sich meist auch parallel für andere Immobilie. Wenn Sie hier nicht zeitnah auf Anfragen reagieren kann es passieren, dass sich kaufwillige Interessenten für eine andere Immobilie entscheiden.

 

Die Voraussetzung für eine hohe Nachfrage ist natürlich auch, dass die Lage sowie der Angebotspreis der Immobilie stimmen. Ist dies nicht der Fall, kann dies auch in ansonsten stark nachgefragten Regionen zu einem eher schleppenden Ablauf der Vermarktung führen.

 

Wann kann ich mit der Kaufpreiszahlung rechnen?

Die Kaufpreiszahlung erfolgt, sobald die Fälligkeitsvoraussetzungen erfüllt sind. Weitere Informationen erhalten Sie nach Erstellung des Kaufvertragsentwurfes bei Ihrem jeweiligen Notar.

 

Wie im vorherigen Artikel Wie lange dauert ein Immobilienverkauf beschrieben, vergehen im Schnitt 1-6 Monate bis der Käufer gefunden sowie die Finanzierung geklärt ist. Ab dem Zeitpunkt der Beurkundung haben wir die Erfahrung gemacht, dass nochmal ungefähr 2 Monate vergehen, bis der Kaufpreis gezahlt wird.

Doch Vorsicht: In manchen Fällen kann dieser Prozess deutlich länger dauern. Zum Beispiel, wenn eine Nachbeurkundung zu erfolgen hat oder die Bearbeitungszeiten der verschiedenen Ämter etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt. Am besten Fragen Sie hier einen Notar Ihres Vertrauens, von welchem Zeitrahmen er in Ihrem konkretem Fall ausgeht.

 

Immobilie selbst verkaufen oder mit einem Immobilienmakler? 

Neben dem idealen Verkaufspreis stellen sich viele Eigentümer die Frage, ob der Immobilienverkauf mit oder ohne Immobilienmakler durchgeführt werden soll.

Aus Sicht eines Immobilienmaklers kann ich Ihnen natürlich zum Verkauf mit Unterstützung eines Immobilienmaklers raten. 

Immobilie allein oder mit Makler verkaufen?

Vor- und Nachteile bei Vermarktung ohne Makler

Mögliche Vorteile:

  • Sie „sparen“ sich die Innenprovision von ca. 3,57% des Verkaufspreises an den Makler

 

Mögliche Nachteile:

  • Gefahr der falschen Preiseinschätzung der eigenen Immobilie, welche zu einer erheblich längeren Vermarktungszeit oder einem Verkauf unter Wert führen kann

  • Haftungsfragen jeglicher Art: Auf bekannte Probleme der Immobilie wurde im Vorfeld nicht hingewiesen etc.

Vor- und Nachteile bei der Zusammenarbeit mit Makler

Mögliche Vorteile:

  • fundierte Marktpreiseinschätzung Ihrer Immobilie

  • Zeitersparnis durch das Delegieren der Organisation von erforderlichen Unterlagen wie Grundbuch, Flurkarte, Teilungserklärung, Auszug aus Altlastenkataster oder Baulastenverzeichnis, Grundrisserstellung 

  • Unterstützung beim Führen von Besichtigen und souveränen Auftreten bei Verkaufsverhandlungen

  • Organisation der für den Kaufvertragsentwurf erforderlichen Angaben und Einleitung des Kaufvertragsentwurfes

  • Ein engagierter Immobilienmakler sollte auch nach dem Immobilienverkauf für Sie und Ihre Frage rund um Immobilien da sein

Mögliche Nachteile:

  • Provisionszahlung: Diese wird nach der neuesten Gesetzgebung nur fällig, wenn der Makler Ihre Immobilie auch erfolgreich vermittelt hat -> Sprechen Sie hierzu ebenso mit dem Makler Ihres Vertrauens.

  • Stellen Sie sich die Frage, ob die Zahlung einer Provision ein Nachteil für Sie darstellt, wenn Sie im Gegenzug ein gutes Verkaufsergebnis sowie eine nicht zu unterschätzende Zeitersparnis erhalten

Tipp - Maklervorteil bei Preisverhandlungen:

Viele Interessenten haben sich bereits im Vorfeld schon andere Immobilien angesehen und sind möglicherweise etwas konsequenter bei Preisverhandlungen. Erfahrene Immobilienmakler können in Punkto Durchsetzung der Preisvorstellungen der Eigentümer mit Ihrer Erfahrung punkten und haben in den wichtigen Verkaufsgesprächen berufsbedingt ein größeres Hintergrundwissen.  Ein regional agierender Makler weiß in der Regel genau, wie der Marktpreisgfefüge vor Ort aussieht und so bei Verhandlungen die preislichen Vorstellungen seiner Auftraggeber bzw. der Verkäufer untermauert und in einigen Fällen auch durchsetzen kann.

Sie können mit Ihrem Makler vorab auch einen Verhandlungsspielraum vereinbaren, in dessen Rahmen Ihr Makler den Kaufinteressenten entgegen kommen kann.

Sie überlegen einen Immobilienmakler zu beauftragen und möchten wissen, woran Sie einen für Sie gut geeigneten Immobilienmakler erkennen können?

 

Extra - Tipp’s für die Wahl eines Maklerbüros:

  • Handelt es sich um einen regional agierenden Immobilienmakler?

  • Verfügt der Makler über langjährige Berufserfahrung?

  • Kleinere Maklerunternehmen haben meist den Vorteil, dass Sie als Eigentümer nicht „nur einer von vielen“ sind mit festem Ansprechpartner und Individueller Betreuung 

  • Der Makler sollte für Sie da sein und in überschaubaren Zeitraum antworten

  • Sie sollten Vertrauen zum Makler aufbauen können -> Ein persönliche Gespräch mit dem Makler sollte hierbei Klarheit schaffen

  • Verfügt der Immobilienmakler neben einer langjährigen Tätigkeit auch über eine immobilienwirtschaftliche Weiterbildung?

  • Ein Blick in die Referenzen des Immobilienmaklers

  • Weitere Qualitätsmerkmale können sein: Mitglied in einem Immobilienverband wie dem IVD oder eine DiaZert Zertifizierung 

  • Bewertungen bei Google oder Immobilienportalen können auch ein Indiz für die Seriosität eines Maklers sein

 

Wer bezahlt die Maklerprovision in 2021?

Für Sie als Verkäufer sieht das neue Maklerrecht ab dem Jahr 2021 das Modell der Provisionsteilung sowie das Modell der Vermarktung über eine reine Innenprovision bzw. Verkäuferprovision vor.

 

Demnach muss ein Maklervertrag über ein Einfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung in Textform geschlossen werden. 

Wenn Sie mit einem Immobilienmakler zusammenarbeiten möchten, so sollte Ihnen bewusst sein, dass ein Immobilienmakler für die Verkäuferseite seit dem 23.12.2020 nicht mehr provisionsfrei tätig werden kann. 

Was heißt das nun für Sie als Verkäufer bzw. potenziellen Auftraggeber?

Wenn Sie einen Immobilienmakler mit dem Verkauf Ihrer Immobilie beauftragen möchten, stehen Ihnen hierfür ab sofort vereinfacht folgende Provisionsmodelle zur Verfügung. Anbei ein kleiner Überblick:​

Provisionsteilung

Provisionsteilung, je 3,57%

  • Immobilienmakler ist für Verkäufer und Käufer tätig

  • Verkäufer und Käufer teilen sich die Provision in gleicher Höhe, z.B. zu je 3,57% (inkl. MwSt.) bei Gesamtprovision von 7,14 % (inkl. MwSt.) vom Verkaufspreis

  • Kommt zur Anwendung bei Verkauf an einen Verbraucher

  • Kommt zur Anwendung bei Vermittlung von Wohnimmobilien zum Beispiel: u.a. Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften, Reihenhäuser,  Eigentumswohnungen oder Grundstücke mit aufstehenden Gebäuden

  • Kommt nicht zur Anwendung bei zum Beispiel Mehrfamilienhäuser oder diverse Gewerbeimmobilien, z.B. Einzelhandel

Verkäuferprovision

Verkäuferprovision

  • Makler ist für Verkäufer einseitiger Interessenvertreter

  • Verkäufer zahlt allein die Provision, z.B. 7,14 % (inkl. MwSt.) vom Verkaufspreis

  • ein weiterer provisionspflichtiger Vertrag zwischen Makler und Käufer wird nicht abgeschlossen

  • Vorteil für den Verkäufer: Der Makler wird ausschließlich die Interessen des Verkäufers wahrnehmen, da der Verkäufer in dieser Konstellation der einzige Vertragspartner des Maklers ist

Erklärvideo zur neuen Regelung der Maklerprovision,

Quelle: Youtube, IVD

Hinweis zur Anwendung des neuen Maklerrechts:

Die neuen gesetzlichen Regelungen sind teilweise komplex und könne hier nicht in Gänze wiedergegeben werden. Für einen ersten Überblick der neuen Provisionsregelungen, empfehlen wir Ihnen ein individuelles Gespräch mit einem Makler Ihres Vertrauens.

 

3 hilfreiche Tipp's für Ihren Immobilienverkauf

Tipp 1: Nutzen Sie die Vorteile einer umfänglichen Onlinevermarktung!

Sie denken sich jetzt sicher, dass dieser Punkt selbstverständlich sein sollte. Meine Erfahrungen als Immobilienmakler haben jedoch gezeigt, dass sich Verkaufsabsichten schnell im Bekannten- und Freundeskreis herumsprechen können und Verkäufer aus Ihrem privaten Umfeld Kaufanfragen erhalten. Die Verhandlungsposition ist hierbei im Vergleich zur öffentlichen Vermarktung eingeschränkt. Auch haben meine Erfahrungen gezeigt, dass private Kaufangebote meist in der Kaufpreishöhe nicht mit dem zu erwartenden Verkaufspreis bei einer breit aufgestellten Vermarktung vergleichbar

sind. 

Meine Empfehlung lautet daher, dass Sie die Vermarktung Ihrer Immobilie breit streuen, zum Beispiel über die Erstellung eines aussagekräftigen Online- Exposés. Aus meiner langjährigen Erfahrung sollten Sie zunächst So lässt sich häufig ein besserer Verkaufspreis und eine bessere Verhandlungsposition und auch ein besserer Verkaufspreis realisieren. 

Vorteile der Onlinevermarktung bei Immobilienverkäufen

Tipp für Umgang mit privaten Kaufinteressenten aus dem eigenen Umfeld:

Sollten Sie einen kaufwilligen Interessenten aus dem eigenen Umfeld haben, sollten Sie nicht direkt seinen Kaufpreisvorstellungen akzeptieren. Vielmehr können Sie Ihre Verkaufspreisvorstellung dieser Partei frei kommunizieren und anbieten, sich an den Kaufverhandlungen zu beteiligen. Somit halten Sie sich eine bessere Verhandlungsposition offen und wahren die Kaufoption für Ihren Bekannten. 

Vor- und Nachteile bei breit angelegter Vermarktung über das Internet

Mögliche Vorteile:

  • Bessere Verhandlungsposition durch Kommunikation mit mehreren potenziellen Kaufinteressenten

  • Dadurch in manchen Fällen ein höherer Verkaufspreis

  • Auch eine für Sie entspanntere Lösung bei Verbleib von Möbelstücken oder der Realisierung eines gewünschten Auszugsdatum etc. ist wahrscheinlicher

 

Mögliche Nachteile:

  • In der Regel Zeitlicher Mehraufwand durch Verhandlung mit mehreren Kaufinteressenten 

  • Werbungskosten in Immobilienportalen oder anderen Medienformaten können entstehen

Tipp 2: Größere Renovierungsarbeiten sind nicht immer ein Vorteil

Es mag sich etwas paradox anhören, aber aus meiner Erfahrung sind größere Renovierungsarbeiten, welche aus Anlass der Vermarktung getroffen werden nicht immer von Vorteil. Hier lohnt sich ein genauerer Blick.

Größere Instandsetzungsarbeiten sollten auch immer in Relation zum erwartbaren Verkaufspreis gesehen werden.

Renovierungsarbeiten vor dem Start des Immobilienverkaufes

Folgende zentrale Frage sollten Sie sich als Verkäufer zu Beginn der Vermarktung stellen:

Steht der zeitliche sowie preisliche Aufwand von Renovierungsarbeiten im Verhältnis zum Verkaufserfolg oder zum Mehrerlös beim Verkaufspreis? 

Gerade in stark nachgefragten Städten wie Berlin, werden oft auch hohe Verkaufspreise 

Wann Renovierungsarbeiten sinnvoll sein können und wann nicht

Sinnvolle Maßnahmen können sein:

  • Vorher: farbige/ dunkle Wände -> Das Streichen der Wände mit der weißer Farbe: Nacher: Die Wohnung wirkt heller, freundlicher und etwas weiträumiger -> vergleichsweise überschaubarer Aufwand mit großer Wirkung

Nicht unbedingt notwendige Maßnahmen:

  • Aktuell: In der Eigentumswohnung oder dem Einfamilienhaus befinden sich noch alte und in die Jahre gekommene Möbelstücke -> diese können in der Immobilie verbleiben, da viele Käufer die Möbelstücke meist auf eigene Kosten entsorgen oder diese weiterhin nutzen möchten -> Somit sparen Sie sich zeitlichen und finanziellen Aufwand bei der Entsorgung 

Gerade in stark nachgefragten Städten wie Berlin haben meine Erfahrungen gezeigt, dass Renovierungsarbeiten nicht immer erforderlich sind, um ein hohes Preisniveau zu realisieren. Hier geht es mehr den allgemeinen zustand, die Wohnflächenangabe oder Grundstücksgröße.

Doch Vorsicht bei größeren Mängeln: 

Wenn offensichtliche größere Mängel bestehen (etwa Undichtigkeit des Dachbereiches etc.) kann es sinnvoll sein, ernsthaft über Instandsetzung nachzudenken-

Aus meiner langjährigen Erfahrung als Immobilienmakler, sind ein größerer Instandsetzungsbedarf häufig eine inhaltliche Vorlage für Kaufineteressenten teils größere Preisverhandlungen mit teils größeren Preisabschlägen zu kommunizieren. Hier kann es von Vorteil sein, einen Handwerker oder Bausachverständigen zu Rate zu ziehen, um den preislichen Aufwand zu schätzen, welcher widerrum mit dem zu erwartenden Preis vergleichbarer Immobilien der Region ins Verhältnis gesetzt werden kann.

Tipp 3: Kommunizieren Sie Schäden oder Mängel offen und ehrlich!

Jetzt werden Sie vielleicht denken, dass das selbstverständlich sein sollte,. Und ja, das sollte es auch sein. Jedoch habe ich die Erfahrungen gemacht, dass manche Verkäufer oder Eigentümer manche erklärungsbedürftigen Eigenheiten Ihrer Immobilie nicht immer gleich bennen. 

Aus Haftungsgründen sollten Sie mit diesen Punkten in die Offensive gehen und dem Interessenten darüber aufklären.

Dabei geht es in erster Linie um Punkte, welceh Ihnen bekannt sind und nicht verschwiegen werden dürfen.

Folgende Punkte gehören hierzu:

  • Schäden an der Substanz des Hauses

  • Feuchtigkeit im Keller

  • Undichte Stellen im Dach

  • Sie verkaufen ein Grundstück und wissen aber bereits, das eine bestimmte Bebaubarkeit nicht gegeben ist

 

Worauf Sie beim Haus-, Wohnungs- oder Grundstücksverkauf achten sollten :

In den nachfolgenden Ratgebern gehen wir näher auf die unterschiedlichen Immobilienkategorien ein. Dabei thematisieren wir folgende Themenfelder:

  • Zusammenstellung der erforderlichen Verkaufsunterlagen

  • Wobei bei der Erstellung eines professionellen Exposé zu achten ist

  • Ablauf beim Immobilienverkauf 

  • Effektive Werbemaßnahmen

  • Wie Sie Besichtigungen und Verkaufsverhandlungen richtig organisieren und führen 

  • Erstellung des Kaufvertrages

Hier geht es zu den Ratgebern:

Informationen zum Hausverkauf

Grundstück verkaufen

Es sind noch Fragen offen geblieben? Wir sind für Sie da!

Keine Sorge wenn bei Ihnen noch die ein oder andere Frage zum Thema Immobilienverkauf offen geblieben ist. Eine Immobilie verkauft man auch nicht alle Tage und hierfür sollte man sich vorab ausreichend informieren. 

Schauen Sie auch gern in unsere Ratgeber zum Thema Haus verkaufen, Eigentumswohnung verkaufen oder Grundstück verkaufen. Hier gehen wir noch tiefer in die jeweilige Immobilienkategorie ein. 

Telefonservice
E-Mail-Service

Für alle weiteren Fragen zum Immobilienverkauf stehen wir Ihnen unter: 030 - 56 499 626 (Büro) oder 0160 93838870 (Thomas Zocholl) gern zur Verfügung.

Oder schreiben Sie uns auch gern eine E-Mail mit Ihrem Anliegen an info@zocholl-immobilien.de